Kofinanziert durch das Erasmus+ Programm der Europäischen Kommission

Projekt EQUILT (Enhancing Quality In Language Training)

 

Beratung zur Antragstellung:

Melanie Neubert  

Telefon: 0511-300 330-67 
E-Mail: neubert (at) vhs-nds.de

Sprechzeiten: Mo-Do 10:00 - 12:30 Uhr 

 

Projektleitung:   

Christoph Steimer

E-Mail: steimer (at) vhs-nds.de

_____________________________________________________________________________________________

Zielgruppen:

Das Erasmus+Projekt EQUILT des Landesverbands der Volkshochschulen Niedersachsens e. V. richtet sich an Kursleiter*innen und Programmplanende der niedersächsischen Volkshochschulen aus dem Fremdsprachenbereich.

Gefördert wird die Teilnahme an insgesamt siebzehn 1- bis 2-wöchigen strukturierten Fortbildungen im europäischen Ausland zu folgenden Inhalten:

- Einsatz von digitalen Lernressourcen und Technologien 

- Methodik und Didaktik 

- Landeskunde und landessprachliche Besonderheiten 

- interkulturelle Kompetenz

- Erweiterung der sprachlichen Kompetenzen in der Unterrichtssprache.

 

Die Rückreise aus dem Ausland muss spätestens am 30.09.2021 erfolgen.

___________________________________________________________________________________________________

Sie möchten eine Fortbildung im europäischen Ausland besuchen?

Bitte nehmen Sie dazu Kontakt zu Melanie Neubert auf, entweder telefonisch unter 0511-300330 67 oder per Mail an neubert (at) vhs-nds.de.

Erasmus+ Projekt EQUILT (Enhancing Quality In Language Training)

Laufzeit: 01.10.2017 - 30.09.2019

Das Projekt EQUILT des Landesverbands der Volkshochschulen Niedersachsens e.V. ermöglicht insgesamt 100 Fremdsprachenkursleitenden Mobilitäten zur Teilnahme an Fortbildungen im europäischen Ausland zu folgenden Themen:

Einsatz von digitalen Technologien im Unterricht

Um einen erwachsenengerechten, teilnehmerzentrierten, aktivierenden und kommunikationsbasierten Fremdsprachenunterricht auch unter Nutzung von frei zugänglichen digitalen Bildungsressourcen (wie z.B. OER) und digitalen Bildungstechnologien anbieten zu können, benötigen Kursleiter*innen und Programmplanende eine Reihe von Kompetenzen, die im Rahmen von Fortbildungen (weiter-)entwickelt werden können. Deren professionelle und didaktisch sinnvolle Nutzung sowie die Entwicklung neuer Lernformate, die den Bedürfnissen Berufstätiger und jüngerer Zielgruppen entgegenkommen, ist für die zukunftsfähige Ausrichtung des Sprachenbereichs ebenfalls bedeutsam. Teilnehmer*innen der Mobilitäten können hier im Austausch und täglichen Erfahren ihre Kompetenzen erweitern und in die entsendenden Volkshochschulen einbringen. Auch kann der Fremdsprachenunterricht die digitalen Kompetenz der erwachsenen Lerner*innen stärken, in dem die kritisch-reflexive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen medialen Angeboten zum Fremdsprachenerwerb und der Vernetzung der Teilnehmer*innen untereinander sowie mit den Kursleiter*innen von diesen gezielt in das Kursgeschehen eingebunden wird.

Methodik und Didaktik

Aus einer Vielzahl von entsprechenden Fortbildungsangeboten können Teilnehmende wählen und sich intensiv mit diversen methodischen Ansätzen sowie aktuellen Erkenntnissen zur Fremdsprachendidaktik auseinandersetzen. Im Austausch mit anderen internationalen Teilnehmenden wird dabei auch die eigene Unterrichtspraxis reflektiert.

Auffrischung von Sprachkenntnissen und Aktualisierung der landeskundlichen Kenntnisse

Durch die Mobilitäten können die Kursleiter*innen und Programmplanenden die eigenen Sprachkenntnisse auffrischen und erhalten Gelegenheit, sich vor Ort über die aktuellen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen des Landes der Zielsprache zu informieren und kulturelle Kontexte zu reflektieren.
Sie können entsprechende Lehrmethoden und Lehrmaterialien kennenlernen und situativ für unterschiedliche Lernergruppen anwenden können.

Reflexion der eigenen Lehrpraxis auf internationaler Ebene

Sie können sich im Rahmen international ausgerichteter Fortbildungen mit anderen Kursleiter*innen und Programmplanenden unterschiedlicher Herkunft über die eigene Haltung gegenüber erwachsenen Lernenden und das eigene pädagogische Handeln kollegial austauschen und diese auch vor dem interkulturellen Kontext reflektieren.

Interkulturelle Kompetenz

Sowohl durch spezifische Angebote als auch durch den Aufenthalt selbst und die Teilnahme an anderen Angeboten mit einer internationalen Zusammensetzung der Lerngruppe erweitern die Teilnehmenden Ihre kulturelle Selbstreflexion und erweitern ihre interkulturellen Kompetenzen.

Das Projekt ist mittlerweile beendet. Hier finden Sie die Projektergebnisse.